Navigationsmenü

Revox B710 Laufwerk

 

Hier stelle ich mal das Cassettenlaufwerk aus dem Revox B710 MKII Tapedeck vor.

Ein Wunderwerk der HiFi Technik.

In einem früheren Testbericht wurde diese Laufwerk als schönstes Cassettenlaufwerk

der Welt bezeichnet.

 

Zitat aus einem Testbericht:

"Das Laufwerk ist Revox typisch: Die Vollmetallguss Konstruktion geht zurück auf Skizzen

von Willy Studer persönlich. Er hat mit seinen Ideen schon so manches revolutioniert und

setzt mit diesem Cassettenlaufwerk mit Sicherheit weitere Maßstäbe.

Es ist eine in sich geschlossene Einheit und ungewöhnlich aufwendig.

Das 4 Motorenlaufwerk sorgt für gute Wickeldaten und hervorragende Gleichlaufwerte.

2 Magnetic-Disc-Drive-Capstan-Motoren besitzen seperate, induktive Tachogeneratoren

und werden über getrennte Kreise von einer gemeinsamen Quarzrefenrenz geregelt und

drehen so exakt mit der gleichen Drehzahl.

Das ganze Laufwerk ist über 2kg schwer und eine Augenweide an Präzisions und Konstruktions-

details.

So wirken z.B. im Luftdämpfer für die Dämpfung der Bewegung des Kopfträgers zwei

unabhängige Luftkammern. Durch diese Lösung ist es möglich, für den Dämpfungsvorgang

immer die gleiche Luft zu verwenden.

Wenn der Dämpfer nämlich immer wieder frische Luft ansaugen müsste, wäre die Verschmutzungs-

gefahr zu groß und der Dämpfer könnte eines Tages seinen Dienst einstellen.

Ein anderes Detail mag die Vorstellung der Schweizer Konstrukteure von einem langlebigen

Präzisionsgerät noch verdeutlichen: Damit der Hubmagnet, der den Kopfträger bewegt, möglichst

geräuschlos arbeiten kann, ist er so ausgelegt, das im angezogenen Zustand zwischen Anker und

Jochboden ein Abstand von genau 3/10mm entsteht.

Genug um den Anker wirklich satt anzuziehen, ohne aber durch das Auftreffen von Metall auf Metall

zu viel Geräusch zu machen."

(Quelle: playtronic-Labor-checklist Heft September 1981)

 

Mir wurde dieses komplette und technisch einwandfreie Laufwerk recht günstig angeboten;

da konnte ich natürlich nicht nein sagen.

Sofort wurden 2 Winkel angeschraubt, damit das Laufwerk vernünftig steht und sich

präsentieren kann.

Es ist nun ein schönes Anschauungsobjekt.

Evtl. werde ich es mal ganz zerlegen und so richtig reinigen.

Dann werde ich das hier natürlich mit schönen Detailfotos dokumentieren.

 

 

Ein herrlicher Anblick....

 

 

 

....von allen Seiten.

 

 

 

Die 2 versetzten Messingscheiben dienen den Capstanwellen als Schwungmasse und

gehören zum Direktantriebsmotor der Tonwellen.

Diese sind gewuchtet und laufen sehr präzise.

 

Der große Zugmagnet (Solenoid) hebt den gesamten Kopfträger an.

Links daneben ist der Kolbendämpfer (schwarz) zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

Der Tonkopf mit seinen Anschlüssen.

 

Zwischen den Platinenhälften sind die Treiberspulen (rot) für die Capstanwelle zu sehen.

Es sind 4 Stück pro Capstan eingebaut.

 

Treiberplatine für den Capstan.

Diese Treiberplatinen dienen als Direktantriebsmotoren der Capstanwellen.

 

Die Platine mit dem Datumsstempel und den 3 schwarzen Haken dient zur Erkennung

der Bandsorte; Normal, Chrom, Metall. 

 

Befestigung des Hubmagneten an der Hubstange des Kopfträgers.

 

Aufnahme für den rechten Bandwickel....

 

....und für den linken Bandwickel der Cassette.

 

Bandwickelmotor.

 

 

 

 Beide Wickelmotoren.

 

Die Schwungmassen.

 

 

 

Der Magnetschließer. (Locking Solenoid)

Dieses Bauteil betätigt den Mechanismus, der für die Cassettenverriegelung zuständig ist.

 

Unterhalb des Löschkopfes ist die Einheit (Gewindestift mit Öse, Mutter und Feder)

zum Einstellen der Andruckkraft der Andruckrollen zu sehen. (linke Seite)

 

Das gleiche auf der rechten Seite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier noch mal einige Nahaufnahmen vom Kopfträger aus verschiedenen Perspektiven.

Diese feine und durchdachte Technik ist einfach so faszinierend!

 

Löschkopf, linke Andruckrolle, Capstanwelle.

 

Sensor für die Bandendabschaltung, rechte Andruckrolle, Capstanwelle.

 

Aufnahme und Wiedergabekopf.

 

Löschkopf.

 

Die Andruckrollen scheinen noch die ersten zu sein, weil diese schon sehr hart sind.

 

Rechter Bandtellerbewegungssensor.

 

Linker Bandtellerbewegungssensor.

 

 

 

 

 

 

 

Aufkleber mit Seriennummer und Datum für's Baujahr des Laufwerks.

Nach oben